Polizei warnt vor Nutzung: Betrüger verkaufen gefälschte Hessentickets

Seit einigen Tagen werden an den Bahnhöfen in Frankfurt, Kassel und Gießen gefälschte Hessentickets von Betrügern verkauft. Die Bundespolizei warnt vor der Nutzung dieser Tickets, denn Sie machen sich damit strafbar. 

Bei Kontrollen der Deutschen Bahn gemeinsam mit der Bundespolizei wurden immer häufiger Fahrgäste mit gefälschten Hessentickets angetroffen. Mit diesem Ticket können bis zu fünf Personen von Montag bis Freitag in ganz Hessen auf den Regionalstrecken mitgenommen werden. Während eines Tages können die Fahrgäste dann so oft und so weit sie wollen mit dem Ticket fahren. Damit dieses gültig ist, müssen alle Namen der Mitfahrenden vermerkt sein.Die Nutzung durch mehr als fünf Personen und der Weiterverkauf der Tickets sind verboten.

Seit dem ersten Januar diesen Jahres sind die Fahrkarten daher personengebunden. Das bedeutet, dass alle Nutzer auf dem Ticket eingetragen werden müssen. Die Betrüger setzen genau hier an und bieten Reisenden für ein Entgelt an, auf einem angeblich legal erworbenen Ticket mitzureisen. Als Vorlage für ihre Fälschungen verwenden sie immer wieder die gleiche Fahrkarte und tauschen nach den Fahrten die Namen aus

Nutzung der Fälschungen ist strafbar

Die Deutsche Bahn warnt: Wer ein solches Ticket nutzt, macht sich strafbar. Die Bundespolizei will die Kontrollen in den nächsten Tagen fortsetzen.

Sachdienliche Hinweise sind unter der Telefonnummer 0561/81616-0 oder der kostenfreien Servicenummer der Bundespolizei 0800 6 888 000 beziehungsweise über Internet www.bundespolizei.de erwünscht.

Themen
Kommentare