Test am Mainufer: So schädlich sind Kippen

Am 14.09.2018 veröffentlicht

Sie liegen überall herum. Ob Gehweg, Parkbank oder am Straßenrand: Die Zigaretten-Stummel. Auch am Frankfurter Mainufer sieht das nicht anders aus. Unser Reporter Rafael Fleischmann hat dort in nur zehn Minuten Kippen aufgesammelt – das Ergebnis ist schockierend und gefährlich für unsere Umwelt.

155 weggeworfene Zigarettenkippen auf einem Grünstreifen von einer Länge von 50 Metern und das nach einer zehnminütigen Suche. So lautete die traurige Bilanz aus unserem Selbstversuch. Bewaffnet mit Müllbeutel und Handschuhen hat unser Reporter Rafael Fleischmann das Mainufer abgesucht. "Ich habe in einem relativ kleinen Areal 155 Zigaretten gesammelt. Jetzt muss man mal überlegen, wenn man das auf ganz Frankfurt gerechnet, was da zu Stande kommt."

Ein Stummel vergiftet schätzungsweise 40 Liter Grundwasser

Eine Zigarette ist in fünf Minuten geraucht, doch auch danach schadet sie noch unserer Umwelt jahrelang. Mittlerweile gibt es wissenschaftliche Untersuchungen dazu. Laut Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) vergiftet schon ein einziger weggeworfener Stummel knapp 40 Liter Grundwasser. Pro Zigarette gelangen zwei bis sechs Milligramm Nikotin ins Regenwasser. Es dauert nur 30 Sekunden bis das Nervengift aus einem Filter gespült ist. Das ist vielen Rauchern nicht bewusst.

Empfohlene Kanäle