Ein Jahr nach dem Brand: Was hat sich im Fall „Goetheturm“ getan?

Am 12.10.2018 veröffentlicht

Ein Jahr ist es nun her, dass der Frankfurter Goetheturm einem durch Brandstiftung gelegten Feuer zum Opfer fiel. In den frühen Morgenstunden des 12. Oktobers 2017 brannte der 43 Meter hohe Holzturm bis auf das Fundament ab. Besonders der emotionale Verlust sorgte im Frankfurter Raum für enorme Resonanz. Der Täter konnte trotz aller Bemühungen der Polizei noch immer nicht gefasst werden. Was ist bisher passiert?

"Es ist immer viel Emotion und Leidenschaft dabei, wenn über den Turm gesprochen wird", sagt Günter Murr, der Sprecher des Frankfurter Baudezernats. Der Holzturm wurde 1931 zum 100. Todestag von Johann Wolfgang von Goethe errichtet. Generationen von Frankfurtern sind mit ihm aufgewachsen. Am Ende der insgesamt 196 Treppenstufen erwartete die Besucher eine wundervolle Aussicht über den Stadtwald und die Frankfurter Skyline.

Brandstifter noch immer nicht gefasst

Beim Feuer des 12. Oktobers 2017 handelt es sich um Brandstiftung – so viel steht fest. Die Ermittler fanden in der Nähe des Turms Spuren, die auf die Verwendung mehrerer Brandbeschleuniger hinwiesen. Nach dem Brand erhielt die Polizei zwar eine Reihe von Hinweisen, eine "heiße Spur" ergab sich laut Isabell Neumann, Sprecherin der Frankfurter Polizei allerdings nicht.

Nach wie vor bemüht sich die Polizei, den Täter zu finden. Insgesamt zehn Ermittler der sogenannten "AG-Holz" beobachten die Brandstiftungen im Frankfurter Raum. Auffällig ist, dass noch vor dem Brand des Goetheturms in Frankfurter Parks zwei ebenfalls aus Holz errichtete Pavillons abgebrannt sind. Auch in einem aus Holz gebauten Gebäude einer Kindertagesstätte wurde ein Feuer gelegt. "Wir halten es natürlich weiterhin für möglich, dass die Holzbrände in einem Zusammenhang stehen, können aber eine sogenannte Serie aus kriminalistischer Sicht nicht nachweisen", sagt Neumann.

Der neue Turm kommt 2020

Bis heute konnte die Stadt 161.000 Euro Spenden für einen geplanten Wiederaufbau sammeln. Trotz angepeilter Kosten von rund zwei Millionen Euro, stand ein Wiederaufbau des Goetheturms schnell fest. 78 Prozent der Bevölkerung sprachen sich in einer Online-Umfrage dafür aus, dass der neue Turm weitestgehend so aussehen soll wie der alte. Ein Ingenieurbüro wurde mittlerweile mit den Planungsarbeiten beauftragt. Nach Angaben der Stadt soll der neue Goetheturm Mitte 2020 fertiggestellt sein. Um ihn künftig vor Vandalismus und Brandstiftung zu schützen sei aktuell auch eine Kameraüberwachung im Gespräch.  

Aufgrund aktueller Bauvorschriften wird der Holzturm zusätzlich mit nicht sichtbaren Metallelementen ausgestattet. Die alten Fundamente könnten jedoch wiederverwendet werden, somit steckt im neuen Turm noch etwas vom alten Turm. "Der Goetheturm behält gewissermaßen seine Wurzeln", sagt Dezernatssprecher Murr.

 

Empfohlene Kanäle