Nicht angenommen wie erwartet: Frankfurter Wochenmarkt vor dem Aus

Am 13.11.2018 veröffentlicht

Sowohl Händler und Kunden sind ratlos. Man weiß nicht, woran es liegt, aber der Wochenmarkt an der Friedberger Warte wird nicht so angenommen, wie es den Veranstaltern lieb wäre. Unser Reporter Tim Ellrich hat nachgefragt.

Im Mai startete der Friedberger Wochenmarkt. Eingeläutet von Stadtrat Markus Frank und einem großen Sektempfang. Stände so weit das Auge reicht und die Kundschaft zahlreich. Ein halbes Jahr später hat sich das Blatt gewendet und es verirren sich nur noch wenige Besucher auf das Plätzchen. Die ersten Händler sind schon weg, es könnten einige folgen. "Ich warte bis Weihnachten ab. Wenn ich bis dann keine positive Tendenz sehe, bin ich weg", teilt uns Dieter Krause mit.

Markt braucht Anlaufzeit

In der kommenden Zeit soll sich eine Werbeagentur um eine bessere Vermarktung kümmern. Mit Hilfe von Bannern soll Werbung betrieben werden. Auch ein schöner Weihnachtsbaum soll den Markt schmücken. Noch sind die Kunden geduldig. Ein solcher Markt brauche manchmal einfach etwas Zeit, vielleicht könne man auch die Öffnungszeiten nach hinten verschieben, damit auch mehr berufstätige Menschen den Weg zum Markt finden.

 

Empfohlene Kanäle