Für ein sicheres Silvester: Polizei richtet Waffenverbotszonen in Frankfurt ein

Am 20.12.2019 veröffentlicht

Beim diesjährigen Jahreswechsel richtet die Bundespolizeidirektion Koblenz Waffenverbotszonen in Bahnhöfen und Streckenabschnitten im Frankfurter Stadtgebiet ein. Konkret geht es um den Hauptbahnhof, die Bahnsteige der S-Bahn-Haltestellen Konstablerwache, Hauptwache und den Bahnhof Höchst.

Im Zeitraum zwischen dem 31.12.2019, 12:00 Uhr und dem 1.1.2020, 9 Uhr gilt ein Mitführverbot für alle Schuss- und Schreckschuss, Hieb-, Stoß- und Stichwaffen sowie Messer aller Art. Auch das Abbrennen von Feuerwerkskörpern ist auf dem Gebiet der Bahnanlagen untersagt. Die Polizei wird zudem verstärkt Kontrollen durchführen, beim Verstoß gegen das Waffen-Verbot werden 250 Euro fällig.

Grund für die Einrichtung der Waffenverbotszonen ist die erhöhte Anzahl von Gewaltdelikten auf Bahnanlagen, bei denen Waffen, insbesondere Messer zum Einsatz kamen oder mitgeführt wurden. Gerade zum Jahreswechsel kam es in den vergangenen Jahren im Bereich der betroffenen Bahnhöfe und Bahnlinien zu einer Vielzahl von Gewaltdelikten. Ein Großteil der festgestellten Täter war alkoholisiert.

Empfohlene Kanäle