Projekt gegen Judenfeindlichkeit: Programm gegen Antisemitismus an hessischen Schulen

Am 18.03.2019 veröffentlicht

Das hessische Kultusministerium und die Bildungsstätte Anne Frank wollen den Antisemitismus an Schulen bekämpfen. Dafür haben sie ein gemeinsames Präventionsprojekt gegen Judenfeindlichkeit ins Leben gerufen. Kultusminister Alexander Lorz (CDU) und der Direktor der Bildungsstätte, Meron Mendel, haben das Programm am Montag in Frankfurt vorgestellt.

Der Ausruf "Du Jude!" als Schimpfwort – auf vielen Schulhöfen ist das mittlerweile Alltag. Ein Präventionsprojekt des hessischen Kultusministeriums und der Bildungsstätte Anne Frank will aufklären und gegensteuern. Das Projekt "Antisemitismusprävention an hessischen Schulen" soll nach Angaben der beiden Partner Schüler für die Gefahren sensibilisieren, bei Konfliktfällen Hilfe anbieten und Lehrkräfte durch Fortbildungen unterstützen. "Ob latent im Alltag geäußerte Judenfeindlichkeit und systematische Hassbotschaften" - jeglicher Form von Diffamierung und Ausgrenzung müsse entgegengetreten werden, so Kultusminister Alexander Lorz (CDU) Es müsse frühzeitig "mehr Wachsamkeit" zu Antisemitismus entwickelt werden - die Schulen seien dabei ein wesentlicher Ort.Gastgeber der Veranstaltung ist das Religionspädagogische Institut der beiden evangelischen Kirchen (Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck) in Hessen.

Empfohlene Kanäle