Blumen erinnern an den nächtlichen Unfall. Foto: Benjamin Holler/RTL

Radfahrer hatte keine Chance: Rot-Fahrer tötet Radler

Schon wieder wurde ein Radfahrer im Frankfurter Straßenverkehr getötet. Der Mann hatte wohl keine Chance, denn er wurde von einem Rot-Fahrer in seinem Audi A5 erfasst.

In der Nacht zum Donnerstag gegen 00:30 Uhr war der Audi laut Zeugenaussagen zu schnell und vor allem über die rote Ampel an der Ecke Junghofstraße/Taunusstraße gefahren. Dort erfasste der 31 Jahre alte Autofahrer den 57-jährigen Mann auf seinem Fahrrad. Er wurde mehrere Meter über die Mainzer Landstraße geschleudert und starb noch an der Unfallstelle. Der Autofahrer erlitt einen Schock.

Um die Hintergründe des Unfalls zu klären, befragen die Ermittler unterschiedliche Augenzeugen und prüfen mögliche Überwachungsvideos, zB der nahen Zentrale der Deutschen Bank.

Immer wieder Fahrrad-Tote

Der Bereich war bis in den Morgen gesperrt. Am Tag nach dem Unfall erinnerten Blumen und eine Kerze an den Tod des Fahrradfahrers. Ende Juli war ein Radfahrer auf der Europa-Allee durch einen Sattelschlepper getötet worden. 2018 starb Nähe der Konstablerwache ein Mann, als sein Fahrrad von einem Lasterfahrer übersehen wurde.

Themen
Kommentare