Sexuelle Übergriffe in Frankfurt: Vieles spricht für einen Serientäter

Am 05.04.2019 veröffentlicht

Mehrere sexuelle Übergriffe hat es in den vergangenen Wochen in Frankfurt gegeben. Nun wurden drei neue Fälle bekannt, welche mutmaßlich mit diesen Übergriffen in Zusammenhang stehen. Die Frankfurter Polizei ermittelt mit Hochdruck und hat einen bösen Verdacht. Deswegen veröffentlicht sie nun eine Täterbeschreibung und bittet mögliche Zeugen eindringlich darum, sich zu melden. 

Den ersten sexuellen Übergriff auf insgesamt zwei Frauen gab es am Donnerstag, den 07. März 2019, im Bereich der Friedberger Anlage sowie der Friedberger Landstraße. Am Freitag, den 15. März 2019 kam es dann im Dietrich-Bonhoeffer-Weg zu einer versuchten Nötigung einer 16-Jährigen. Jetzt folgten in weniger als fünf Tagen weitere drei Fälle, ähnlicher sexueller Übergriffe auf junge Frauen. 

Vieles spricht für einen Serientäter 

Die meisten Tatorte liegen nicht weit voneinander entfernt: Gleich mehrere Fälle von sexueller Belästigung ereigneten sich rund um die Eschenheimer Anlage wenige Hundert Meter nördlich der Zeil. Die Polizei umreißt den Bereich mit Bornheim und Nordend. Auffällig ist auch, dass in fast allen gemeldeten Fällen der Täter die Frauen von hinten überfiel, hielt ihnen den Mund zu und versuchte, seine Opfer zu betatschen. Kurz darauf ergriff der Mann die Flucht. Deswegen sieht die Kriminalpolizei einen möglichen Zusammenhang zwischen den insgesamt sechs bekannten Taten. 

Die Täterbeschreibung

Der Täter soll etwa 1,70 bis 1,80 Meter groß sein, dunkle Kleidung tragen sowie häufig mit einem Kapuzenpullover bzw. einer Kapuzenjacke unterwegs gewesen sein. Die Kapuze soll er jeweils ins Gesicht gezogen haben. 

Zeugen, welche Hinweise zu den Vorfällen und/ oder dem Täter geben können, werden darum gebeten sich unter der Telefonnummer 069/755-51399 an die Frankfurter Kriminalpolizei oder an jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

 

Empfohlene Kanäle