Nach tödlichem SUV-Unfall: Frankfurter Anwohner fordern Tempo 30

Am 23.11.2020 veröffentlicht

Schreckliche Bilder am Samstagnachmittag in der Frankfurter Innenstadt: Auf dem Bürgersteig liegen Fahrzeugteile und Stücke einer Hausfassade, Polizei und Rettungskräfte sind im Einsatz. Ein Sportgeländewagen (SUV) war vermutlich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit von der Fahrbahn abgekommen und hatte mehrere Menschen auf einem Gehweg erfasst. Zwei sterben an ihren schweren Verletzungen. Jetzt fordern Anwohner Tempo 30 an dieser Stelle.

Sowohl ein illegales Autorennen als auch ein Attentat seien als Grund auszuschließen, sagte ein Sprecher am Sonntag. "Es handelt sich nach ersten Erkenntnissen um einen Verkehrsunfall mit tragischem Ausgang." Inzwischen geht die Polizei davon aus, dass die überhöhte Geschwindigkeit Ursache des tödlichen Unfalls war.

Kontrolle über sein Fahrzeug verloren

Der 38-jährige SUV-Fahrer aus Frankfurt hatte am Samstagnachmittag gegen 16.00 Uhr im Stadtteil Ostend unweit der Europäischen Zentralbank (EZB) an einer Ampel gestoppt. Als sie auf Grün umsprang, beschleunigte der Mann stark und verlor dabei die Kontrolle über sein Fahrzeug.
Der Wagen erfasste einen 27 Jahre alten Fahrradkurier auf dem Radweg sowie zwei Fußgänger auf dem Bürgersteig und verletzte sie schwer. Das Fahrzeug schrammte ein geparktes Auto und prallte mit voller Wucht gegen eine Hauswand, Teile der Klinker-Fassade brachen ab.

Tempolimit gefordert: "Es ist genug!"

"Jeder von uns hätte an diesem Samstag Nachmittag auf dem Geh- oder Radweg sein können." Diesen Gedanken sprechen Frankfurter Anwohner nun im Internet klar und deutlich aus. In einer Online-Petition fordern sie das Verkehrsdezernat der Stadt Frankfurt auf: "Es ist genug! Wir fordern eine Tempolimit von 30km/h auf der Oskar-von-Miller-Straße und Sonnemannstraße." Um die Sicherheit der Anwohner und vor allem der Kinder zu gewährleisten, sollten an diesen Stellen auch zusätzlich Blitzer aufgestellt werden. In der Gegend befänden sich mehrere Schulen, was eine Handlung umso dringlicher mache.

Grenzenlose Solidarität der Anwohner

Es habe an den betreffenden Stellen bereits eine Vielzahl von Unfällen mit Sachbeschädigung gegeben, der Unfall mit Personenschaden sei nun ein neuer Tiefpunkt, äußert Florian Droth, der Verfasser der Online-Petition auf der Website Change.org.  Über 100 Menschen hatte bereits am Tag nach dem Unfall digital unterzeichnet, viele hatten auch ihre Gründe dafür in den Kommentaren hinterlassen. Teilweise forderten die Unterzeichner grundsätzliches Tempo 30 für Deutschland Innenstädte.

Polizei bittet Zeugen um Hilfe

Wer etwas von dem Unfall mitbekommen hat, soll sich bei der Frankfurter Polizei melden. Außerdem meldet sich die Polizei an Personen, die eventuell Filmaufnahmen (per Handy oder Dashcam) aufgenommen haben, die in Zusammenhang mit dem Unfallgeschehen stehen. Diese werden gebeten, sich mit dem 5. Polizeirevier unter der Telefonnummer 069-75510500 in Verbindung zu setzen.

Empfohlene Kanäle