Wildwaxtücher aus Frankfurt: Die ökologische Alternative zu Plastikfolien

Am 17.07.2018 veröffentlicht

Damit unser Essen frisch bleibt, wickeln wir es in Tüten oder Folien ein. Doch das produziert Müll und ist nicht gerade umweltschonend. Ein Unternehmen aus Frankfurt hat nun eine Alternative – Tücher aus Bienenwachs.

Statt Alufolie oder Plastiktüte soll nun Bienenwachs die ökologische Lösung sein. Drei Freunde haben vor einigen Jahren dieses Produkt entwickelt. Bienenwachs ist ein natürliches Konservierungsmittel und ist deswegen auch dafür geeignet, unsere Lebensmittel länger frisch zu halten. Genau das will das Startup Wildwaxtuch aus dem Frankfurter Ostend erreichen und dabei auch noch Plastikmüll vermeiden.

Omas Idee weiterentwickelt

Die Idee, Lebensmittel in Wachstücher zu wickeln, hört sich zwar neu an, doch sie ist es nicht. "Unsere Großmütterm haben das noch benutzt. Wir haben die Idee wieder aufgegriffen und weiterentwickelt", erklärt uns Mitgründerin Lotte Schöpf. Die Baumwolltücher werden mit einer Mischung aus Bienenwachs, Fichtenharz und Kokosfett bepinselt. Die Reinigung ist ganz einfach: Unter kaltem Wasser wird das Wachs hart, dadurch lassen sich die Lebensmittelreste entfernen. So ein Bienenwachstuch hält zwei Jahre. Danach kann es kompostiert werden.

Die Gründer von Wildwaxtuch zeigen mit ihrer Alternative zur Folie, dass jeder was für die Umwelt tun kann. In ihrem Online-Shop können Sie sich die Tücher bestellen.

Empfohlene Kanäle