Netzgiraffe Hatari starb an einem akuten Herz-Kreislaufversagen (Bild: Andrea Leibfritz)

Drama im Frankfurter Zoo: Giraffe Hatari bricht zusammen - und stirbt

Netzgiraffe Hatari ist am Sonntagvormittag im Frankfurter Zoo gestorben. Der 20 Jahre alte Bulle lag morgens in der Anlage und konnte aus eigener Kraft nicht mehr aufstehen - man konnte nichts mehr für ihn tun.

Giraffe Hatari war einer der Lieblinge der Besucher. Am Sonntag fanden ihn seine Pfleger in Brustlage in der Innenanlage. Seine Hinterbeine lagen derart ungünstig, dass er aus eigener Kraft nicht mehr aufstehen konnte. Alle Versuche, ihn zu retten, scheiterten. Selbst die herbeigerufene Feuerwehr konnte nichts ausrichten.

Schließlich versagte der Kreislauf der Giraffe. Hatari wurde mit einem LKW des Zoos in das Hessische Landeslabor nach Gießen gebracht. Mit seinen 20 Jahren war Hatari noch nicht alt. Seit 2001 lebte er im Zoo, wurde damals in Kopenhagen geboren. Der Bulle hat 24 Nachkommen gezeugt. Zoodirektor Dr. Miguel Casares teilte mit: "Dass unser Giraffenbulle so unerwartet gestorben ist, trifft uns und vor allem das Team der Pflegerinnen und Pfleger, die täglich mit ihm gearbeitet haben."

 

 

Themen
Kommentare