Kein Schuldspruch im Fall Sophia: Verfahren um tödlichen Bahnsteig-Unfall eingestellt

Am 22.10.2019 veröffentlicht

Im Februar 2010 verunglückte Sophia am Bahnhof im osthessischen Neuhof tödlich. Lange kämpfte die Mutter der verstorbenen 16-Jährigen um ein Verfahren vor Gericht. Dieses wurde am Dienstag gegen Auflage eingestellt. Die vier Angeklagten wurden freigesprochen.

Sophia steht am 4. Februar 2010 am Bahnsteig in Neuhof. Sie rutscht im Schnee aus und stürzt auf die Gleise. Im selben Moment fährt ein Regionalexpress ein und erfasst das 16-jährige Mädchen. Sophia stirbt noch an der Unfallstelle.

Die Staatsanwaltschaft hatte den vier Angeklagten zuvor fahrlässige Tötung durch Unterlassen vorgeworfen. Die 41 und 67 Jahre alten Männer arbeiten bei der Deutschen Bahn und beim Winterdienst.

Empfohlene Kanäle