Handy am Steuer: Was ist erlaubt und was nicht?

Am 09.04.2019 veröffentlicht

Immer mehr Autofahrer lassen sich während der Fahrt von Ihrem Mobiltelefon ablenken und erhöhen so das Risiko schwerer Unfälle. Dies hat auch der Gesetzgeber erkannt und deshalb das Bußgeld für das Benutzen des Handys am Steuer erhöht. Trotzdem risikieren viele den schnellen Blick aufs Smartphone. 

Das Handyverbot im Auto ist nicht nur auf das Telefonieren beschränkt, es untersagt jede Art der Nutzung. Das heißt, es ist grundsätzlich verboten, das Handy während der Fahrt zu bedienen. Auch das Tippen von Nachrichten, sei es auf Facebook oder per SMS oder Whatsapp ist verboten. Aber nicht nur das Bedienen von Mobiltelefonen ist untersagt. Auch alle weiteren elektronsichen Geräte, die der Kommunikation, Information und Organisation dienen, sprich Geräte der Unterhaltungselektronik oder Geräte zur Ortsbestimmung dürfen während der Fahrt nicht bedient werden. 

Was ist erlaubt? 

Im Grunde ist nicht besonders viel erlaubt, besonders nicht bei laufendem Motor. Das gilt auch für Start-Stop-Mechanik an Ampeln. Denn das automatische Abschalten des Motors im Vebrennungsbetrieb sowie das Ruhen des elektrischen Antriebes gelten vor dem Gesetz leider nicht als Ausschalten des Motors im klassischen Sinne. 

Dennoch gibt es wenige Ausnahmen zur Bedienung, wenn: 

  • das Gerät weder aufgenommen, noch gehalten wird.
  • nur eine Sprachsteuerung und Vorlesefunktion genutzt wird.
  • Zur Bedienung und Nutzung des Gerätes nur eine kurze Blickzuwendung zum Gerät bei gleichzeitig entsprechender Blickabwendung vom Verkehrsgescheheen erfolgt oder erfoderlich ist, wie bei einem eingebautem Navigationssystem.
  • die Benutzung eines Bildschirms oder einer Sichtfeldprojektion zur Bewältigung der Fahraufgabe des Rückwärtsfahrens oder Einparkens, soweit das Fahrzeug nur mit Schrittgeschwindigkeit bewegt wird, dient. 
  • die Benutzung elektroischer Geräte die vorgeschriebenen Spiegel ersetzen oder ergänzen.

Das Handy als Navi

Jede Art der Handynutzung während der Fahrt ist verboten, damit auch die Nutzung des Handys als Navi. Anderes kann gelten, wenn das Handy in einer Halterung aufbewahrt wird.

Mit welcher Strafe muss ich rechnen? 

Grundsätzlich gilt: Wer mit dem Handy am Steuer bei laufendem Motor erwischt wird, der muss ein Bußgeld von 100 Euro zahlen. Hinzu kommt ein Punkt im Flensburger Register. Ein Fahrverbot ist jedoch nicht vorgesehen. Jedoch gilt die Strafe auch für Radfahrer und auch Fußgänger sollten an gefährlichen Stellen wie beispielsweise Ampeln das Handy besser wegstecken. 

Wie viele Menschen tatsächlich den Blick aufs Handy wagen und wie die Polizei das kontrolliert, sehen sie im Videobeitrag von Reporter Michael van Alst.

Empfohlene Kanäle