Goalball in Marburg: Ballsport für Blinde

Am 25.10.2019 veröffentlicht

Vor wenigen Wochen hat die Goalball-Herren-Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft in Rostock den Titel geholt. Viele der erfolgreichen Spieler kommen aus Hessen - so wie Michael Feistle. Unsere Reporter Tim Ellrich und Marie Berlepsch haben ihn im Training in Marburg getroffen.

Michael Feistle ist mit nur fünf Prozent Sehvermögen vor kurzem Europameister im Goalball geworden. Er spielt bei der SSG Blista Marburg. Besonders die Dynamik reizt ihn bei dieser Sportart. "Du hast in zwei mal zwölf Minuten 100 Angriffs- und 100 Abwehraktionen und musst körperlich extrem fit sein", erklärt uns Feistle im Interview.

Goalball wird in Dreier-Teams gespielt. Die Tore nehmen die gesamte Breite des Feldes ein. Der Spielball ist mit Glocken versehen, sodass man sich komplett auf sein Gehör verlassen muss - dafür sorgen auch die blickdichten Augenmasken. Die Kommunikation innerhalb der Mannschaft muss also funktionieren, man muss sich wortwörtlich blind verstehen können. "Wenn du nicht als Team funktionierst und auch die Kommunikation nicht stimmt, kannst du auch kein gutes Goalball spielen", so Trainer Tobias Vestweber. 

Unser Reporter Tim Ellrich hat die Sportart ausprobiert. Wie er sich geschlagen hat und weitere Einblicke hinter die Kulissen von Goalball sehen Sie im Videobeitrag.

Empfohlene Kanäle