Tödlicher Unfall in Großenlüder: 27-jähriger Unfallfahrer sitzt in U-Haft

Nach dem Verkehrsunfall in der Nähe von Großenlüder (Landkreis Fulda) sitzt der mutmaßliche Unfallfahrer in Untersuchungshaft. Er war nach dem Unfall weggelaufen und hatte einen schwerverletzten Insassen sich selbst überlassen. Der Mann starb wenig später im Krankenhaus.

Die Polizei hatte den 27-Jährigen bereits am Sonntagmorgen in der Nähe der Unfallstelle aufgegriffen. Zu diesem Zeitpunkt hatte er allerdings noch behauptet, auf dem Rücksitz gesessen zu haben. Mittlerweile hat er zugegeben, dass er betrunken gefahren ist. Er muss sich nun unter anderem wegen fahrlässiger Tötung und Unfallflucht verantworten. Derzeit sitzt er in Untersuchungshaft. Die Polizei hat außerdem drei weitere Insassen des Unfallautos ermitteln können – auch sie hatten sich vom Unfallort entfernt. Es handelt sich laut Polizei um zwei 28-Jährige und eine 30-jährige Frau. Auch gegen sie wird ermittelt. 

28-Jähriger starb im Krankenhaus

Ein Zeuge hatte sich am Samstagabend bei der Polizei Fulda gemeldet und gesagt, dass zwischen Großenlüder und dem Ortsteil Müs ein Fahrzeug auf einer Wiese liege und Stöhnen zu hören sei. Die Polizisten fanden dann den schwer verletzten Mann auf einer Wiese sitzend neben dem Fahrzeug. Er sei nicht ansprechbar gewesen und wenig später im Krankenhaus gestorben. Laut Polizei sei das Auto aus bisher ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen, habe sich mehrmals überschlagen und sei dann auf der Wiese zum Stehen gekommen.

Themen
Kommentare