Fall Susanna: Ali B. soll Mithäftling von Vergewaltigung berichtet haben

Am 22.05.2019 veröffentlicht

Ali B. soll einem Mithäftling gegenüber den Mord und die Vergewaltigung an Susanna zugegeben haben. Vor Gericht habe der 22-Jährige jedoch von einvernehmlichen Sex gesprochen, um eine mildere Strafe zu erhalten.

Ali B. soll explizit das Wort Vergewaltigung benutzt haben, erklärte der Mitgefangene am Mittwoch vor dem Landgericht in Wiesbaden. In einem Brief habe er sich an die Staatsanwältin gewandt und war daraufhin als Zeuge vorgeladen worden. Er erhoffe sich mit einer Aussage, dass Ali B. eine gerechte Strafe erhält und er eine mildere Beurteilung in seinem eigenen Fall erhält, so der 25-Jährige.

Im Prozessauftakt hatte Ali B. die Tötung der damals 14-jährigen Susanna gestanden. Vor genau einem Jahr zwischen dem 22. und 23. Mai habe er sie in Wiesbaden-Erbenheim getötet. Den Vorwurf der Vergewaltigung bestreite er nach wie vor. Ein Urteil soll Ende Juni fallen.

Unser Reporter Anderas Schopf war am Mittwoch im Gericht. Im Videobeitrag sehen Sie mehr vom neuen Zeugen.

 

 

Empfohlene Kanäle