Zum Ende der Freibad-Saison: 500 Hunde im Hanauer Freibad

Am 16.09.2019 veröffentlicht

Zum vierten Mal in Folge fand am Wochenende das Hundebaden im Hanauer Lindeau-Bad statt. Bei herrlichem Wetter durften sich 500 Vierbeiner im Wasser vernügen und austoben, während im Hallenbad ganz normaler Betrieb stattfand. 

Geschäftsführer Uwe Weier hatte sich die Idee aus Hamburg abgeguckt und vor vier Jahren in Hanau eingeführt. Das Hundebaden ist nur am Ende der Saison, also einmal im Jahr, möglich. Wichtig ist, dass kein Chlor mehr im Becken ist und natürlich der normale Badebetrieb eingestellt ist. Außerdem müssen die Hunde einen Impfpass vorzeigen, um sicher zu stellen, dass sie keine Krankheiten mitbringen. "Wir haben Hygienevorschriften. Nur wenn kein Chlor im Becken ist und keine Badegäste mehr reingehen, können wir diesen Hundebade-Tag zum Ende der Saison machen, weil wir zum Anfang der Saison sowieso die Becken reinigen und alles wieder in Schuss bringen.", erzählte uns Uwe Weier im Gespräch. 

Zudem kommen die Einnahmen des Hundebadens einem guten Zweck zu Gute. Die städtische Bädergesellschaft spendet je einen Euro des Eintrittspreises von 2,50 Euro pro Hund an das Tierheim Hanau. Der Erlös aus einer Tombola fließt dem Tierheim Gelnhausen zu. Unsere Reporterinnen Joelle Wörtche und Sarah Thömmes berichten.

Empfohlene Kanäle