Stadt Hanau im Schwarzbuch: 80.000 Euro Steuern für Hafenbalkon ohne Aussicht

Am 27.10.2020 veröffentlicht

Auch 2019/2020 wurden wieder kräftig Steuergelder verprasst: Im jetzt veröffentlichten Schwarzbuch meldet der Bund der Steuerzahler wieder 100 Fälle von unnötigen Ausgaben der Politiker.

Mit dem öffentlichen Zusammentragen wolle der Verein dazu beitragen, ähnliche Fälle von Verschwendung in Zukunft zu vermeiden, erklärte der Vorsitzende des Bundes der Steuerzahler Hessen, Joachim Papendick, in Wiesbaden.

Urlaub auf Balkonien in Hanau? 

RTL-Reporter Michael van Alst hat sich ein trauriges Beispiel von Steuerverschwendung in Hessen einmal genauer angesehen: Seit der Corona-Pandemie ist "Urlaub auf Balkonien" voll im Trend. Die hessische Stadt Hanau hatte da so eine Vorahnung und baute bereits Ende 2019 den sogenannten "Hafenbalkon". Das klingt eigentlich nach einer luxuriösen Möglichkeit für die Ferien daheim. Aber Fehlanzeige! Wo Balkon draufsteht, ist noch lange nicht Balkon drin: Das Hanauer Objekt aus Metall und Holz ist fest auf der Erde installiert und bietet alles andere als einen spektakulären Ausblick. 80.000 Euro gingen für den überflüssigen Hafenbalkon drauf.

Bürgerreaktionen auf Steuerverschwendung

"Ich finde es potthässlich und überflüssig" sagt uns eine Bürgerin, die regelmäßig mit ihrem Hund am Hanauer Hafen Gassi geht. Und ihrem Vierbeiner sei das Projekt auch "vollkommen wurscht". "Manche Wohnung in Frankfurt ist kleiner", kritisiert unser Reporter die übertriebene Fläche des Metallbalkons. Aber immerhin: "Der Rost ist im Preis mit inbegriffen!"

Empfohlene Kanäle