330 Einzeltaten: Kampfsporttrainer soll Kinder Jahre lang sexuell missbraucht haben

Am 11.09.2018 veröffentlicht

Seit Dienstag muss sich ein Kampfsporttrainer und Sporttherapeut vor dem Hanauer Landgericht wegen sexueller Übergriffe verantworten. Laut Anklage soll der Trainer in Sinntal Jungen und junge Erwachsene zwischen acht und 21 Jahren missbraucht haben.

Der 46-Jährige räumte  Körperverletzungen ein, sie seien aber nicht sexuell motiviert gewesen, ließ er über seinen Verteidiger mitteilen. Der Angeklagte soll Jugendliche in Behandlungsräumen einzeln angewiesen haben, sich vollständig auszuziehen, um dann unter anderem an ihren Geschlechtsteilen zu hantieren. Oberstaatsanwalt Dominik Mies sagte zu unseren RTL-Reportern, dass es auch Körperverletzungen in Form von „Bestrafungsritualen gegeben haben soll, bei denen der Angeklagte den Opfer auf das Gesäß geschlagen haben soll." 

Laut Staatsanwaltschaft kam es insgesamt zu 330 Einzeltaten, die sich zwischen 2012 und 2017 in einer Sinntaler Kampfsportschule ereignet haben sollen. Zum Auftakt berichtete das Gericht, dass der Angeklagte vor Jahren schon mal einschlägig verurteilt wurde.

Empfohlene Kanäle