Brand nahm ihm alles: Landwirt sitzt auf 350.000 Euro Schaden

Am 10.09.2019 veröffentlicht

Martin Seipels komplette Existenz wurde durch einen einzigen Blitzeinschlag zerstört: Die Scheune des Landwirtes aus Haunetal-Wehrda ist komplett abgebrannt. Alleine seine Schweine sind durch den Brand ums Leben gekommen. Entstanden ist ein finanzieller Schaden von 350.000 Euro. Weil Seipel mit seinen Zahlungen für die Versicherung zwei Monate in Verzug war, soll er nun größtenteils selbst für den Schaden aufkommen.

"Man fühlt sich da gewaltig alleine gelassen und irgendwie auf's Abstellgleis geschoben", erzählt uns der 53-Jährige im Interview. Sechs Jahre lang zahlte der Landwirt seine Beiträge immer fristgerecht – jetzt wird ihm der Verzug von zwei Monaten zum Verhängnis. Die Versicherung bleibt hart und beruft sich auf das sogenannte Leistungsverweigerungsrecht. Gerade mal fünf Prozent der Schadenssumme soll er erstattet bekommen.

Unsere Reporterin Lea Wagner hat Martin Seipels getroffen und mit ihm über seine schier aussichtslose Situation gesprochen.

 

Empfohlene Kanäle