Hauptsache warm: Tipps gegen die Kälte

Am 22.02.2018 veröffentlicht

Unsere Tipps gegen die Kälte:

In Bewegung bleiben: Das regt die Durchblutung an und wärmt. Auch die Arme können Sie warm halten, indem Sie sie zum Beispiel schwingen lassen. Das Zwiebelprinzip: Ziehen Sie mehrere dünne Schichten übereinander an. Das isoliert oft besser als wenige dicke Schichten. Die Kleidung sollte nicht zu eng anliegen, damit sich zwischen den Lagen kleine Luftpolster bilden können, die Wärme speichern Viel trinken & genug essen: Wenn es dem Körper an Flüssigkeit mangelt, wird das Blut dicker und kann nicht mehr richtig zirkulieren. Davon sind vor allem Hände und Füße betroffen, die aufgrund mangelnder Durchblutung kalt werden. Ähnlich sieht es bei mit dem Essen aus, denn Hunger ist die beste Nahrung für Kälte! Also neben genug Flüssigkeit auch immer genug Essen zu sich nehmen. Scharf trinken und essen, z.B Ingwertee: Ingwertee ist nicht nur gut für die Verdauung, er wärmt auch den ganzen Körper. Ein Stück der Knolle klein schneiden und mit heißem Wasser aufgießen. Die Wärme der krautigen Pflanze breitet sich im ganzen Körper aus. Je länger Sie ihn ziehen lassen, umso schärfer wird er. Wärmflasche; Kirschkernkissen & Fußbad: Wenn Sie durchgefroren daheim ankommen, reicht ein heißer Tee manchmal nicht aus, um sich wieder aufzuwärmen. Dann können eine Wärmflasche, ein Kirschkernkissen oder sonstige Wärmepackungen helfen. Ein warmes (nicht heißes) Fußbad macht kalte Füße wieder wohlig warm. Ein heißes Vollbad klingt verführerisch, ist für den kalten Körper aber unter Umständen zu anstrengend.  Abhärten: Kneipp'sche Güsse, Saunabesuche und Wechselduschen härten ab. Wenden Sie diese Maßnahmen regelmäßig an, gewöhnt sich der Körper an die wechselnden Temperaturreize.

Und unser Tipp zum Schluss: Einkuscheln: Kamin oder Heizung an und gemütlich auf die Couch kuscheln.

 

 

Empfohlene Kanäle