Praktikum hinterm Steuer: Langzeitarbeitslose werden als Busfahrer ausgebildet

Am 07.08.2019 veröffentlicht

Shabaz und sein Kollege Sherko sind die ersten Praktikanten auf dem HEAG mobilo-Bus in Darmstadt. In einem zweiwöchigen Praktikum lernen sie den Beruf des Busfahrers kennen. Danach haben sie die Möglichkeit dort eine Ausbildung zu absolvieren. Unser Reporter Frank Caspers hat die beiden einen Tag lang begleitet.

Shabaz kommt aus Pakistan, lebt seit 2010 in Deutschland und ist auf das Arbeitslosengeld angewiesen. Mit der deutschen Sprache tut er sich noch schwer, genauso schwer ist es für ihn eine feste Stelle zu finden.

Das Job Center und das städtische Beförderungsunternehmen haben ein neues Projekt gestartet, mit dem sie Langzeitarbeitslose wie Shabaz zum Busfahrer ausbilden. "Wir finanzieren die Ausbildung, den theoretischen Teil, die Busfahrer-Ausbildung mit Führerschein, wir übernehmen die Kosten des Lebensunterhalts und das was die Fahrschule dann in Rechnung stellt", so Carsten Staudt vom Jobcenter Darmstadt-Dieburg.

50 neue Busfahrer in den nächsten drei Jahren benötigt

Etwa 8.000 bis 12.000 Euro kostet diese Ausbildung. Zuvor müssen die Bewerber ein zweiwöchiges Praktikum absolvieren. Passen die Erwartungen und die Anforderungen zusammen, folgt die Ausbildung in Theorie und Praxis. Viele der 240 HEAG-Fahrer stehen kurz vor der Rente. In den nächsten drei Jahren werden 50 neue Busfahrer benötigt – ein Bedarf, der nur schwer zu decken ist. Die geförderte Ausbildung dürfte dann mit Sicherheit helfen.

Auf der Webseite der HEAG können Sie sich bewerben.

Empfohlene Kanäle