Mit 150 km/h auf den Parkplatz: 18-Jähriger rast in PKW - Frau kommt ums Leben

Am 02.01.2019 veröffentlicht

Am vergangenen Sonntagabend kam es auf der A5 bei Heppenheim auf dem Parkplatz "Fuchsbuckel" zu einem tödlichen Unfall.

Auf der Flucht vor einer Polizeikontrolle kracht ein 18-Jähriger in das geparkte Auto einer Familie aus Düsseldorf. Dadurch wurde eine 39-jährige Mutter tödlich verletzt. Ihr zehnjähriger Sohn zog sich schwere Verletzungen zu. Der Vater war zuvor auf Toilette gegangen. Er erlitt einen Schock. Aktuell läuft die Auswertung einer Blutprobe, das Ergebnis werde kommende Woche erwartet.

Staatsanwaltschaft ermittelt

Der 18-Jährige wurde durch den Unfall selbst schwer verletzt und befindet sich aktuell noch im Krankenhaus. Da er mit sehr hoher Geschwindigkeit auf den Parkplatz in der Nähe von Heppenheim raste, wird ihm gemeingefährlicher Mord zur Last gelegt. Zwischenzeitlich habe er 180 km/h auf dem Tacho gehabt - mit einer Geschwindigkeit von 150 km/h sei er auf den Parkplatz gefahren.  Das teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Darmstadt mit.

Nach Angaben der Polizei hat der Verursacher keinen Führerschein. Auslöser seiner Flucht war die Absicht der Zivilstreife, das Fahrzeug zu kontrollieren, weil dessen Kurzzeitkennzeichen abgelaufen war. Derartige Kennzeichen werden etwa für Probefahrten vergeben.

Im Video berichten Frank Caspers und Benjamin Holler. Sie haben auch eine Trauerbegleiterin gefragt, wie der Sohn den Verlust seiner Mutter verarbeiten kann.

Empfohlene Kanäle