Nach Münch-Rücktritt: Roland Ullman neuer Polizeichef

Am 17.07.2020 veröffentlicht

Nur zwei Tage nach dem Rücktritt von Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch steht fest, wer sein Nachfolger wird. Wie das Innenministerium mitteilte, übernimmt Roland Ullmann - der bisherige Präsident des Polizeipräsidiums Südosthessen in Offenbach.

Bei seiner Vorstellung sagte Ullmann, "es sind schwere Zeiten, in denen ich dieses Amt antrete. Trotz der schwerwiegenden Vorwürfe an die Polizei, möchte ich festhalten, die hessische Polizei leistet eine herausragend gute Arbeit für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger". Zugleich müsse "jeglichem Fehlverhalten und Verdachtsmomenten unvoreingenommen, vorbehaltlos und vollumfänglich nachgegangen" werden, sagte er mit Blick auf die Drohmail-Affäre im Land. Ullmann kündigte zudem an, dass die Computer der hessischen Polizei intern besser vor Zugriffen geschützt werden.

Auslöser für den Rücktritt seines Vorgängers Udo Münch war die Affäre um Drohmails mit der Unterschrift "NSU 2.0" an die Fraktionsvorsitzende der Linken im hessischen Landtag, Janine Wissler. Bevor die Vize-Bundesvorsitzende der Partei die Drohungen erhalten hatte, waren ihre persönlichen Daten über einen hessischen Polizeicomputer abgefragt worden. Innenminister Beuth hatte nach Bekanntwerden der Vorgänge das zuständige Landeskriminalamt (LKA) scharf dafür kritisiert, dass ihm die Vernehmung eines Polizisten in dieser Angelegenheit nicht gemeldet worden sei. Im Zuge der Aufklärung soll sich nach Berichten dann aber herausgestellt haben, dass das LKA dem Landespolizeipräsidium über die Vernehmung berichtet hatte. Diese Informationen seien aber nicht an das Innenministerium weitergegeben worden.

 

Empfohlene Kanäle