Tablets im Unterricht: Debatte um Digitalpaket

Am 28.02.2019 veröffentlicht

Digitale Zukunft in Klassenzimmer und andere Neuerungen durch den Digitalpakt Schule sollen nach Erwartungen des hessischen Kultusministeriums noch im laufenden Jahr bei den Schülern ankommen. Am Donnerstag hat der Hessische Landtag darüber debattiert. Lucia Vossbeck-Elsebusch und Pascal Wede informieren.

66 Tablets und 12 Whiteboards gibt es in der Wiesbachschule in Grävenwiesbach, die Grundschule gilt als Vorreiter des digitalen Unterrichts. Der Schulleiter Jan Drumla der Wiesbachschule wünscht sich mehr Einheitlichkeit in den Schulen, einen Standard, der festlegt, was an technischer Ausrüstung überall vorhanden ist. Denn letztlich kommt es ja nicht nur darauf an, dass Tablets und Whiteboards vorhanden sind, sie müssen auch gewartet werden und Lehrer und Schüler in die Lage versetzt werden, sinnvoll mit ihnen zu arbeiten.

Bundesrat muss noch zustimmen

Die Digitalisierung an Hessens Schulen soll nach dem mit Bund und Ländern ausgehandelten Pakt intensiviert werden. Wenn der Bundesrat jetzt noch zustimmt, könnten bald 75 Millionen vom Bund in Hessen dafür bereitstehen, alle Schulen ans Netz anzuschließen und die Schüler fit zu machen für die digitale Zukunft. "Diese fünf Milliarden Euro sind eine sehr hilfreiche, aber nur eine Anschubfinanzierung", sagte Kultusminister Alexander Lorz am Donnerstag in Wiesbaden im Landtag.

Was soll erreicht werden?

Die Arbeitswelt verändert sich im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung. Digitale Kompetenz ist deshalb von entscheidender Bedeutung: für jeden und jede Einzelne, um digitale Medien selbstbestimmt und verantwortungsvoll nutzen zu können und um gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu haben. Schulen müssen deshalb überall auf schnelles Internet zurückgreifen können und über entsprechende Anzeigegeräte wie Smartboards verfügen. Lehrerinnen und Lehrer müssen gut qualifiziert sein, um digitale Medien nutzen und digitale Kompetenzen vermitteln zu können. Mit dem DigitalPakt Schule wollen Bund und Länder beides voranbringen.

Empfohlene Kanäle