Hilfe für die Wasserhäuschen: In Frankfurt blüht den Inhabern 70% Pachterhöhung

Am 24.08.2018 veröffentlicht

Oberbürgermeister Peter Feldmann hat Besitzern von Frankfurter Wasserhäuschen heute Unterstützung versprochen. Einigen Trinkhallen-Inhabern droht eine Pachterhöhung von bis zu 70 Prozent. Die Radeberger-Brauerei verpachtet die Häuschen, die auf städtischen Grundstücken stehen.

Seit mehrere Pächter wegen einer drohenden Pachterhöhung Existenzängste haben, sind die Kioske zum Politikum geworden. Eine Sprecherin des Baudezernats bestätigte die Pachterhöhungen. Nach mehreren Medienberichten über die Existenzangst der Kioskbesitzer habe die Stadt allerdings entschieden, sich noch einmal mit Radeberger zusammenzusetzen. Es müsse geklärt werden, wie die Mieterhöhung an die Pächter zustande gekommen sei. In Frankfurt gibt es 94 klassische Wasserhäuschen. Sie entstanden Mitte des 19. Jahrhunderts und gehören heute einfach zum Stadtbild.

Empfohlene Kanäle