Noch immer keine konkrete Spur: Pressekonferenz zu geflohenem Wolf

Am 22.01.2019 veröffentlicht

Am Freitag brachen zwei Wölfe aus dem Tierpark Knüll in Hombwerg (Efze) aus. Ein Wolf wurde unmittelbar nach dem Ausbruch erschossen, dem anderen Tier gelang die Flucht. Auf einer Pressekonferenz in Allmuthshausen gab Wildparkleiter Wolfgang Fröhlich heute bekannt, dass es noch keine konkrete Spur von dem Tier gibt. Unsere Reporterin Alex Pitronik berichtet.

Wie die Tiere entwischen konnten, gibt immer noch Rätsel auf. Gleich zwei Elektrozäune umgaben sie. Laut Parkleiter Fröhlich müssen die Tiere gelernt haben, den Strom zu ignorieren. In der Regel stellt der freilaufende Wolf keine unmittelbare Gefahr für Menschen dar.

Sollte man dem Tier tatsächlich begegnen, gibt es klare Verhaltensregeln. Hunde in der Umgebung des Parks müssen dringend angeleint werden. Begegnet man dem Wolf, soll man sich laut verhalten, in die Hände klatschen, sich groß machen und sich zurückziehen. Laut Fröhlich würde sich auch der Wolf dann entfernen. In erster Linie solle man Ruhe bewahren und sofort den Wildpark informieren. Dieser ist unter der Nummer 05681 2815 erreichbar.

Empfohlene Kanäle