IKEA kauft alte Möbel zurück: Das steckt hinter der neuen Strategie

Am 12.07.2019 veröffentlicht

Ab dem 15. Juli kauft IKEA deutschlandweit gebrauchte Möbel zurück - egal wie alt sie sind. Die Kunden bekommen dann zwischen 30 und 50 Prozent des Originalkaufpreises zurück. Für den Möbelgiganten eine nicht ganz uneigennützige Aktion.

"Wenn man die Produkte zurückbekommt, bekommt man kein Bargeld, sondern einen Gutschein", erklärt uns Wirtschaftsredakteurin Anne-Kathrin Cyrus. Dieser Gutschein kann dann bei IKEA eingelöst werden. Mit der Aktion will IKEA seinen Beitrag für die Umwelt leisten. Die Second-Hand-Möbel werden zusammen mit Ausstellungsstücken und Retouren in der "Fundgrube" weiterverkauft.

Die Möbel müssen in einem guten Zustand sein. Auf der Webseite von IKEA kann man bereits vorab den Preis bestimmen lassen und prüfen, ob ihr Artikel in Frage kommt. Dann bringt man das Möbelstück aufgebaut in ein Einrichtungshaus. Dort prüft ein Mitarbeiter den Zustand, kauft es zurück und der Kunde erhält eine Guthaben-Karte.

Ein Jahr lang hat IKEA die Rückkauf-Aktion in fünf Filialen getestet und für gut befunden.

 

 

Empfohlene Kanäle