Engagement in Frankenberg: Kampf für Dorf-Kneipe

Am 07.05.2018 veröffentlicht

In den vergangenen Jahren haben sieben Restaurants und Kneipen im Frankenberger Ortsteil Röddenau dicht gemacht. Damit es in dem kleinen Nordhessen-Örtchen trotzdem einen Treffpunkt gibt, stehen die Bürger jetzt selbst hinter der Theke.

Eigentlich ist Romina Holler Zahnärztin. Jetzt schenkt die 30-Jährige an Wochenenden Getränke in der neuen Dorfkneipe R11 aus. So wie 50 weitere Dorfbewohner hilft sie ehrenamtlich im Gastronomiebetrieb mit. "Ich mache das vor allem weil mir Röddenau sehr am Herzen liegt und weil ich der Dorfgemeinschaft helfen will", erzählt Romina Holler.

Seit 2014 gab es in Röddenau kein Kneipenleben mehr. Nun stehen den Gästen an 16 Tischen insgesamt 85 Sitzplätze zur Verfügung. Romina Holler und ihr Team sind noch auf der Suche nach weiteren freiwilligen Wirten und Helfern, damit das R11 hoffentlich noch lange geöffnet bleibt.

Empfohlene Kanäle