Dauerstress für Forstbetriebe: Aufforsten in Corona-Krise

Am 02.04.2020 veröffentlicht

Trotz der Einschränkungen durch die Corona-Krise hat Hessen mit der Aufforstung der zuletzt schwer geschädigten Wälder begonnen.

"Wir werden in diesem Jahr etwa 650 Hektar mit circa drei Millionen Pflanzen wiederbewalden", sagte eine Sprecherin von Hessen Forst in Kassel. Die Arbeiten liefen flächendeckend in allen Forstämtern. Wir haben den Wald in Wolfhagen besucht, wo gerade 37 Hektar Wald neu aufgeforstet werden, die der Borkenkäfer geschädigt hat. Dafür hat man eine bestimmte Methode.

Empfohlene Kanäle