Grippewelle in Hessen: Influenza-Virus fordert erstes Todesopfer

Die Grippewelle zieht über Hessen und hat sogar schon ein erstes Todesopfer in der Region gefordert.  Eine 67 Jahre alte Frau aus dem Landkreis Kassel starb an dem Influenza-Virus.

Zur Zeit erkranken wieder überdurchschnittlich viele Menschen an Grippe, Erkältungen oder Magen-Darm-Infekten. Eine 67-jährige Frau aus dem Landkreis Kassel starb an den Folgen der Influenza. Bislang gab es in der Region Kassel in diesem Jahr schon 108 Grippe-Fälle. Bis Ende März und Anfang April kann man sich noch vorbeugend gegen Grippe impfen lassen. Das Risiko sich mit Influenza anzustecken, besteht aber trotzdem.

Immer häufiger sind Grippale Infekte die Ursache für Krankmeldungen. Vor allem im vergangenen Jahr 2018 haben Arbeitnehmer wegen der Grippewelle öfters krankheitsbedingt gefehlt. Der Krankenstand der DAK-Versicherten stieg binnen eines Jahres von 4,3 auf 4,5 Prozent und damit stärker als im Bundesdurchschnitt, wie Sprecher Claus Uebel am Mittwoch in Mainz berichtete.

Themen
Kommentare