"Ruhig und unauffällig": Fall Lübcke: Stephan E. war Mitglied im Schützenverein

Am 18.06.2019 veröffentlicht

Stephan E. war Mitglied im Schützenverein in Niestetal-Sandershausen (Kassel). Das haben RTL-Recherchen vor Ort ergeben. Der 45-Jährige, der im Fall des ermordeten Walter Lübcke als dringend tatverdächtig gilt, war wohl seit fast 10 Jahren im Verein aktiv. Von seinen rechtsextremen Ansichten ahnte dort wohl niemand etwas.

E. habe sich im Schützenverein um die Bogenabteilung gekümmert, hatte keinen Zugang zu Waffen und keine Waffenbesitzkarte. Der Verein habe den Waffenbestand geprüft – eine Waffe fehle nicht. Auf der Internetseite ist Stephan E. inzwischen nicht mehr zu finden. Gegenüber RTL beschrieben die Vereinsvorsitzenden Stephan E. als hilfsbereiten, unauffälligen jungen Mann, der häufig auch seine beiden Kinder mitbrachte.

Die friedliche Seite des Tatverdächtigen

Nachbarn beschreiben Stephan E. als "zurückhaltend und freundlich". In seinem näheren Umfeld hätte niemand damit gerechnet, dass der 45-jährige Familienvater wohl einmal als möglicher Killer in Untersuchungshaft gesteckt werden könnte. Auch im örtlichen Schützenverein im Kasseler Vortort Niestetal-Sandershausen ist man fassungslos. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass so jemand einen umgebracht haben soll", sagt Reiner Weidemann, 1. Vorsitzender des Schützenclubs 1952 Sandershausen. 

Stephan E. verhielt sich die letzten Jahre unauffälliger

Wie kann es sein, dass E. trotz rechtsextremer "Karriere" nicht auf dem Radar der Behörden war? Am Dienstag äußerte sich Verfassungsschutzpräsident Thomas Haldenwang. Demnach sei Stephan E. in den vergangenen zehn Jahren nicht mehr so deutlich wie früher als Rechtsextremist in Erscheinung getreten. Seine rechtsextremistische Zeit habe vor allem in den 1980er und 1990er Jahren begonnen.

Regierungspräsident Walter Lübcke war Anfang Juni vor seinem Wohnhaus in Wolfhagen (Kassel) erschossen worden. Wegen des vermuteten rechtsterroristischen Hintergrunds hat die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen übernommen.

Empfohlene Kanäle