Bätzing: "Kommunion mit Zange": Coronaregeln für Gottesdienste

Am 17.04.2020 veröffentlicht

Einen Monat schon müssen Gläubige auf Gottesdienste in Kirchen, Synagogen oder Moscheen verzichten. Doch ganz allmählich zeichnen sich Erleichterungen ab - allerdings noch nicht in Hessen.

Gottesdienste sollen in Deutschland bei Einhaltung von Hygiene-Regeln zum Schutz vor dem Coronabirus nach und nach wieder möglich werden. Vertreter von Religionsgemeinschaften und Kirchen wollen dazu in den kommenden Tagen gemeinsam mit Bund und Ländern ein Konzept erarbeiten. Dieses solle dann Grundlage sein für spätere Beschlüsse, heißt es nach einem Gespräch mit Vertretern verschiedener Religionsgemeinschaften im Bundesinnenministerium in Berlin.

"Die Gläubigen werden dieses Signal als Zeichen der Hoffnung zu schätzen wissen, leiden doch viele von ihnen gerade in diesen Zeiten der Unsicherheit und der Vereinzelung sehr unter den bisher geltenden und von uns aus voller Überzeugung mitgetragenen Beschränkungen ihrer religiösen Praxis", sagt der Limburger Bischof Georg Bätzing, der auch Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz ist.

Empfohlene Kanäle