Mehr Geld für Kitas: Hessen unterzeichnet Vertrag zum "Gute-Kita-Gesetz"

Am 20.11.2019 veröffentlicht

Mehr Geld und damit auch mehr Personal soll es für Hessens Kindertagesstätten bis zum Jahr 2022 geben: Rund 412 Millionen Euro sollen durch das "Gute-Kita-Gesetz" vom Bund für die Kinderbetreuung nach Hessen fließen.

Am Mittwoch Vormittag haben Bundesfamilienministerin Franziska Giffey und Hessens Sozialminister Kai Klose die Vereinbarung zum "Gute-Kita-Gesetz" in Wiesbaden unterzeichnet. Bundesweit stehen 5,5 Milliarden Euro bis 2022 zur Verfügung, um die Qualität in Kitas zu verbessern. Davon gehen 412 Millionen Euro nach Hessen. Hier soll das Geld soll unter anderem für mehr Personal verwendet werden. 

Das Gesetz ist seit Jahresbeginn in Kraft. Bisher konnte das Geld allerdings noch nicht fließen, denn Voraussetzung war, dass jedes Bundesland einen eigenen Vertrag mit Berlin über die Verwendung der Mittel aushandelt. Dabei können die Länder über die konkreten Maßnahmen selbst entscheiden. Mit Hessen hat nun das letzte Bundesland unterschrieben.

Ob die Finanzspritze hilft? RTL-Hessen-Reporterin Franziska Kaempfert hat die Politiker beim Besuch in einer Kita in Wiesbaden begleitet.

Empfohlene Kanäle