Von Scheveningen nach Chile: Studentin Clara von Glasow segelt zur Weltklimakonferenz

Am 02.10.2019 veröffentlicht

Die 25-jährige Clara von Glasow aus Oestrich-Winkel segelt nach Chile. Sie will zeigen, dass auch lange Reisen ohne immensen CO2-Ausstoß möglich sind.

Am Nachmittag ging es los: 36 Klimaaktivisten sind mit dem Segelschiff "Regina Maris" vom niederländischen Scheveningen aus in See gestochen. Ihr Ziel ist die 25. UN-Weltklimakonferenz in Chile. Unter ihnen ist auch Clara von Glasow, eine 25-jährige Studentin aus Wiesbaden. Unterstützt wird die Gruppe von einer fünfköpfigen Crew.

Vier Zwischenstopps sind vorgesehen: Casablanca, Teneriffa, Kap Verde und das brasilianische Recife. Insofern es an Land möglich ist, wollen die Aktivisten via Social Media über ihre Reise berichten. Sechs Wochen sind für die Segelfahrt eingeplant. Danach fahren die Teilnehmer von Rio aus eine Woche lang mit dem Bus nach Santiago de Chile zur Klimakonferenz.

Die Zeit an Bord will die Gruppe nutzen, um Ideen und Vorschläge zur Reduzierung von Emissionen auszuarbeiten. Das Hauptaugenmerk soll dabei auf Reisen und Transportwegen liegen. Die Reisekosten pro Person liegen bei ca. 2.500 Euro. Einen Teil mussten die Teilnehmer selbst aufbringen, der Rest kam über Sponsoren und Crowdfunding zusammen.

Empfohlene Kanäle