Zwei Leichen geborgen: Schwere Explosion in Knüllwald-Wallenstein

Am 06.08.2018 veröffentlicht

In Knüllwald-Wallenstein ist ein Wohnhaus vermutlich durch eine Gasexplosion zerstört worden. Eine Frau und ihr Mann konnten nur noch tot geborgen werden.

"Gegen 17.15 Uhr ist es zu einer Explosion gekommen", so die Polizei. Dabei sei das Wohnhaus komplett eingestürzt. Eine 74 Jahre alte Frau wurde tot aus den Trümmern geborgen. Ihr 79-jähriger Ehemann wurde über Stunden vermisst. In der Nacht wurde dann auch die männliche Leiche gefunden.

Ein zwölfjähriges Mädchen aus der Nachbarschaft wurde durch Glassplitter verletzt und ins Krankenhaus gebracht. Die Ursache für das zerstörte Haus ist nach jetzigem Stand eine Gasexplosion. Beamte des LKA untersuchen gemeinsam mit der Kriminalpolizei die Unfallstelle. Außerdem war ein Großaufgebot von insgesamt 350 Einsatzkräften der Feuerwehr, des technischen Hilfswerks und der Notfallseelsorge vor Ort.

Hitze erschwerte Suche

Die Rettungskräfte hatten mit einer Wärmebildkamera versucht, den zunächst Vermissten zu finden. Aufgrund der hohen Temperaturen waren die Dachziegel auf dem Trümmerberg so aufgeheizt, dass die Suche abgebrochen werden musste. Spürhunde haben daraufhin versucht, den verschütteten Mann zu orten. Das Haus wurde dann von Hand abgetragen, bis die Person gefunden wurde.

Zeugenbefragungen und das Kontrollieren von Wartungszuständen der technischen Geräte im Haus sollen weitere Erkenntnisse zur Ursache der Explosion bringen.

Empfohlene Kanäle