Ein ehemaliger Mitarbeiter berichtet: Missstände im Korbacher Schwimmbad

Am 01.10.2018 veröffentlicht

Vor knapp fünf Jahren ist das Korbacher Schwimmbad hessenweit in den Schlagzeilen gewesen: Millionen wurden dort verblasen, um das Schwimmbad zu sanieren – aber nach dem Umbau war es noch kaputter als vorher. Jetzt hat sich ein ehemaliger Mitarbeiter bei uns gemeldet, der unserer Reporterin von Missständen innerhalb des Kollegiums und mangelhafter Technik berichtet.

Eigentlich will Torsten W. nur als Rettungsschwimmer am Beckenrand stehen. Doch seit seiner Zeit im Korbacher Schwimmbad, vergeht dem 48-Jährigen die Lust an seinem Beruf. Er soll an einigen Tagen alleine für die Aufsicht der Badegäste, Eisverkauf oder auch Putzarbeiten zuständig gewesen sein - und das alles gleichzeitig. "Ich mein es ist ganz klar, dass man mit dem Schlauch auch mal im Beckenbereich irgendwas sauber macht aber da war es wirklich eine Grundreinigung.", erzählt der Rettungsschwimmer.

Auch die Steuerung der Technik im Schwimmbad ist laut dem Rettungsschwimmer eine echte Herausforderung: Dort hängen die Kabel mit 400 Volt offen an losen Schaltern. Ein Griff daneben wäre lebensgefährlich.

Bereits vor fünf Jahren Negativ-Schlagzeilen

Torsten W. arbeitet seit sechs Wochen nicht mehr hier. Gekündigt wurde ihm plötzlich während der Probezeit - weil er in seinem Urlaub nicht erreichbar gewesen sein soll. Insgesamt sieben Mitarbeiter sind seit Januar entlassen worden. Mehrere Millionen Euro fließen in die Renovierung des Hallenbads, dann muss es wegen massiven Baupfuschs kurze Zeit nach der Sanierung wieder dicht machen. Jahrelang bleibt es geschlossen. Jetzt - knapp drei Jahre später – hat das Korbacher Schwimmbad sein Image als Problembad noch immer nicht verloren. Bleibt zu hoffen, dass es sich bald ändert.

Empfohlene Kanäle