Kampf um Klinik-Personal: "Kopfgeld" auf Pflegekräfte

Am 16.12.2019 veröffentlicht

Kopfgeld ausgesetzt: Das klingt nach einem schlechten Western, aber es ist für einige Krankenhäuser eine Chance, überhaupt noch an Personal zu kommen. Mit "Werbeprämie" und "Antrittsgeld" will das Evangelischen Krankenhaus in Gießen neue Mitarbeiter locken.

Neues Pflegepersonal zu finden, ist schwierig und wird zunehmend noch schwieriger. Die Zahl der Pflegebedürftigen wird bis 2030 auf 3,4 Millionen anwachsen. Gleichzeitig sind im vergangenen Jahr allein in Hessen 20.000 Pflegestellen offengeblieben.

Das Uniklinikum Gießen Marburg musste zuletzt drei Stationen schließen wegen des Personalmangels. Die logische Konsequent ist also, dass die Krankenhäuser um Mitarbeiter buhlen. Doch das Kopfgeld ist eher ein Symptom dafür, wie krank das System Pflege in Deutschland ist...

RTL Hessen-Reporter Lucas Reichmann zeigt Ihnen im Video die aktuelle Situation.

 

 

Empfohlene Kanäle