360.000 EU-Fördergelder: Polsterei fit für die Zukunft

Am 14.05.2019 veröffentlicht

So kann es auch gehen: Nicht immer verdrängt die Digitalisierung mit immer intelligenter werdenden Maschinen Arbeitskräfte. Das mittelständische Unternehmen KZWO in Eichenzell hat mithilfe von EU-Fördergeldern neue Maschinen gekauft, die Produktion digitalisiert und gleichzeitig neue Arbeitsplätze geschaffen. 50 Mitarbeiter arbeiten hier an Polstermöbeln für Boote oder Wohnmobile.

In den letzten Monaten hat sich viel getan bei KZWO. Anfang 2019 zog das Unternehmen in eine neu gebaute Unternehmenszentrale im Industriepark Rhön in Eichenzell. Mithilfe von 360.000 Euro von der EU hat das 2015 gegründete Unternehmen neue Maschinen kaufen können. Mit dem modernen Maschinenpark kann die Firma auch auf lange Sicht wettbewerbsfähig bleiben.

Unsere Reporter Lucia Voßbeck-Elsebusch und Andreas Schopf haben KZWO besucht und sich einen Eindruck von der digitalisierten Produktion verschafft.

Hintergrund: Europäischer Fonds für regionale Entwicklung

Mithilfe der Fördergelder sollen Ungleichheiten zwischen verschiedenen Regionen ausgeglichen werden. Dadurch erhofft sich die EU eine Stärkung des wirtschaftlichen, sozialen und territorialen Zusammenhaltes innerhalb der Union. Darüber hinaus soll die Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittlerer Unternehmen gefördert und CO2-Emissionen in allen Bereichen der Wirtschaft verringert werden. Mehr Informationen zum Förderprogramm gibt es auf der Webseite des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

Empfohlene Kanäle