Hessen hat gewählt: Überraschende Fakten zur Landtagswahl 2018

Am 29.10.2018 veröffentlicht

Bei den meisten Wahlen gibt es Ergebnisse, die überraschen. Hessen ist dabei keine Ausnahme: Wo war die Wahlbeteiligung am höchsten? Wer bleibt lieber Zuhause und entscheidet sich für die Briefwahl? Wir haben ein paar kuriose Wahlfakten für Sie zusammengestellt. 

  • Die AfD wird mit 23,3 Prozent der Stimmen stärkste Partei im osthessischen Hirzenhain. Stark sind die Rechtspopulisten auch in der Wetterau und im Osten des Main-Kinzig-Kreises.
  • Der Wahlkreis Darmstadt-Dieburg II ist der durchschnittlichste Wahlkreis. Hier ist die Abweichung vom landesweiten Mittelwert so gering wie nirgendwo anders.
  • Nur ein paar Kilometer weiter, im Wahlkreis Darmstadt I, das genaue Gegenteil: Hier findet sich die stärkste Abweichung vom Landesmittel. 
  • Städter wählen gerne per Post: Über 30 Prozent der Wähler in den Frankfurter Wahkreisen III und V haben per Briefwahl abgestimmt.
  • Die Gemeinde Niedernhausen im Rheingau-Taunus-II-Wahlkreis verzeichnet die höchste Wahlbetiligung im Land: Hier wurde ein Spitzenwert von 97,8 Prozent erreicht.
  • Die osthessische Gemeinde Nentershausen ist Auszähl-Meister: Um 19.32 Uhr standen hier bereits die Wahlergebnisse fest.
  • In den Großstädten haben die Grünen die Nase vorn: 25,6 Prozent der Zweitstimmen gingen an die bisherigen Koalitionspartner. Zu ihren Hochburgen zählen Frankfurt, Darmstadt, Kassel, Wiesbaden und Offenbach. Anders sieht es da bei der CDU aus: Die Partei von Ministerpräsident Bouffier rangiert in den Städten mit 22,3 Prozent auf Rang 2 – im Vergleich zur Wahl 2013 sind das über 10 Prozentpunkte weniger.

Mehr zur Landtagswahl in Hessen:

Thorsten Schäfer-Gümbel spricht in Berlin über das Wahlergebnis der SPD.

Tarek Al-Wazir freut sich über das Ergebnis der Grünen.

Unsere Reporterin begleitet Volker Bouffier und Thorsten Schäfer-Gümbel nach Berlin.

Volker Bouffier über die gespaltene Situation der CDU.

Empfohlene Kanäle