LIVE-Ticker Landtagswahl: So lief der Wahlabend in Hessen

Herzlich willkommen zu unserem Live-Ticker zur hessischen Landtagswahl! Hier halten wir Sie am heutigen Wahlsonntag mit regelmäßigen Updates auf dem Laufenden. Rund 4,4 Millionen Menschen sind dazu aufgerufen, über die Zusammensetzung des 20. hessischen Landtags abzustimmen.

So hat Hessen gewählt:

Das vorläufige amtliche Endergebnis 2018

22.00 Uhr: Weitere Hochrechnungen in Hessen

CDU: 27,2%

SPD: 19,7%

Die Grünen: 19,5%

Die Linken: 6,2%

FDP: 7,7%

AfD: 13,1%

(Quelle: ARD)

21.43 Uhr: Waldeck-Frankenberg I als erster Wahlkreis ausgezählt 

Als erster Wahlkreis hat Waldeck-Frankenberg I die Stimmen zur Landtagswahl ausgezählt. CDU-Kandidat Armin Schwarz hat 34,5 Prozent der Stimmen geholt und das Direktmandat verteidigt. Wahlberechtigt waren rund 61.700 Menschen. Die Wahlbeteiligung lag bei 64,9 Prozent. Insgesamt müssen in Hessen 55 Wahlkreise ausgezählt werden.

21.15 Uhr: Weitere Hochrechnungen und keine Mehrheit für Schwarz-Grün

Nach Berechnungen der ARD reicht es knapp nicht mehr für CDU und Grüne. Wie im ZDF fehlt Schwarz-Grün eine Stimme zur absoluten Mehrheit im Landtag. In der ARD kommen die beiden Parteien auf 60 von 121 Sitzen, laut ZDF auf 62 von 124 Sitzen. In die Zahlen sind jeweils Überhangs- und Ausgleichsmandate eingerechnet. Eine klare Mehrheit sehen beide Sender derzeit nur für eine Jamaika-Koalition aus CDU, Grünen und FDP. Laut ARD wären auch eine Koalition aus CDU und SPD sowie eine Ampel aus SPD, Grünen und FDP möglich. Im ZDF reicht es für diese Bündnisse derzeit nicht.

CDU: 27,2%

SPD: 19,8%

Die Grünen: 19,6%

Die Linken: 6,1%

FDP: 7,7%

AfD: 13,2%

(Quelle: ARD)

20.10 Uhr: Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Grünen und SPD

Die CDU bleibt trotz massiver Einbußen bei der Landtagswahl in Hessen stärkste Kraft. Die SPD liefert sich nach herben Verlusten ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit den Grünen um Platz zwei - sie führt die Einbußen auch auf 'Sturmböen' aus Berlin zurück. Die Alternative für Deutschland liegt zu diesem Zeitpunkt bei 12,8 Prozent, die Linken bei 6,4 Prozent und die FDP bei 7,8%. (Quelle: ZDF)

19.26 Uhr: Schäfer-Gümbel lässt politische Zukunft offen

Der hessische SPD-Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel hat offengelassen, ob er persönliche Konsequenzen aus der historischen Wahlniederlage bei der Landtagswahl ziehen wird. "Der heutige Abend ist bitter für die hessische SPD und er ist es auch für mich persönlich", sagte Schäfer-Gümbel am Sonntagabend. Persönliche Konsequenzen habe die Parteiführung bereits erörtert. "Das haben wir heute schon besprochen, wir werden es auch morgen besprechen", sagte er. Aber: "Sie wissen, dass ich niemand bin, der einfach aus der Verantwortung flieht."

19.14 Uhr: AfD kündigt starke Opposition an 

AfD-Landessprecher Robert Lambrou hat nach dem erstmaligen Einzug seiner Partei in den hessischen Landtag eine starke Opposition angekündigt. "Wir können jetzt die Stimme erheben. Wir lassen uns nicht mehr einfach nur diffamieren wie wir das in den letzten Wochen und Monaten erlebt haben, sondern wir können im Landtag seriös, bürgerlich-konservativ dagegenhalten", sagte er am Sonntagabend. Bisher habe in der schwarz-grünen Koalition eine konservative Kraft gefehlt, die es nun wieder gebe.

19.13 Uhr: Janine Wissler: "Verdiente Klatsche für GroKo"

Die Linke hat nach den ersten Hochrechnungen ihr bisher bestes Ergebnis in Hessen erreicht. "Wir haben unser wichtigstes Wahlziel erreicht", so Spitzenkandidatin Janine Wissler am Sonntag in Wiesbaden. Das Ergebnis sei eine "veridente Klatsche" für die Große Koalition, so Wissler weiter.

19.03 Uhr: Schwarz-Grün und Schwarz-Rot in Hessen

Nach der landtagswahl in Hessen sind nach Berechnungen von ARD und ZDF derzeit eine schwarz-grüne Koalition und ein Bündnis aus CDU und SPD möglich. Nach den Hochrechnungen von 18.45 Uhr am Sonntagabend hätten beide Koalitionen eine hauchdünne Mehrheit. Laut ARD käme die amtierende Regierung aus CDU und Grünen auf 56 von 110 Sitzen, auch CDU und SPD hätten 56 Mandate. Nach ZDF-Berechnungen liegen Schwarz-Grün und Schwarz-Rot bei jeweils 63 von 125 Sitzen.

18.50 Uhr: Erste Stimmen und Reaktionen der Parteien

Die Grüne: "Es ist ein wunderbarer Tag für uns Grüne. So grün war Hessen noch nie", so Tarek Al-Wazir.

SPD: "Das ist eine bittere Niederlage, und da gibt`s auch nichts dran rumzudeuteln", so Thorsten Schäfer-Gümbel.

CDU: "Der heutige Abend ist ein Abend sehr zwiespältiger Gefühle. Wir haben schmerzliche Verluste erlitten. Aber es hat sich auch gezeigt: Es hat sich gelohnt zu kämpfen, so Volker Bouffier.

FDP: "Man hat es uns nicht leicht gemacht in diesem Wahlkampf", so Spitzenkandiddat René Rock. "Vor fünf Jahren haben wir gezittert, heute zittern andere, ob sie an der Macht bleiben.

18.36 Uhr: CDU und Grüne in Hessen können auf eine Fortsetzung der schwarz-grünen Landesregierung hoffen.

Laut erster Hochrechnung zur Landtagswahl hätten beide eine hauchdünne Mehrheit im neuen Landtag. CDU und SPD verzeichnen deutliche Verluste, die Grünen legen zu, die AfD zieht erstmals in den Landtag ein.

Die schwarz-grüne Landesregierung hat Chancen auf eine knappe Mehrheit im neuen Landtag. Aber auch ein rot-rot-grünes Bündnis scheint noch möglich.

18.20 Uhr: Erste Hochrechnung

CDU: 27,9%

SPD: 19,9%

Die Grünen: 19,5%

Die Linken: 6,6%

FDP: 7,5%

AfD: 12,1%

(Quelle: Infratest dimap)

18.11 Uhr: Wahlbeteiligung bei 67,5 Prozent

Die Wahlbeteiligung liegt laut erster Prognose bei 67,5%. Das ist ein deutlich niedrigerer Wert als vor fünf Jahren, da lag die Beteiligung bei 73,2%.

18.10 Uhr: Prognose zur Sitzverteilung: Ein Sitz mehr für Schwarz-Grün

Laut 18-Uhr-Prognose von infratest dimap hat die schwarz-grüne Landesregierung Chancen auf eine Mehrheit im neuen Landtag. Auch ein rot-rot-grünes Bündnis hat Chancen. CDU und Grüne hätten demnach 56 Sitze und damit einen über der notwendigen Mehrheit. SPD, Grüne und Linke kämen zusammen auf 54 Sitz

18.05 Uhr:  CDU und SPD verlieren jeweils rund 10%. Die Grünen und die AfD legen stark zu, Linke und FDP leicht.

18.00 Uhr: Erste Prognose veröffentlicht, die Wahllokale schließen

Es ist soweit, eine erste Tendenz des Abends zeigt, wo die Reise hingeht. Die Grünen jubeln als erstes. Finstere Mienen bei der CDU und SPD, es ist mucksmäuschenstill

CDU: 28,0%

SPD: 20,0%

Die Grünen: 19,5%

Die Linken: 6,5%

FDP: 7,5%

AfD: 12,0%

Das heißt bis jetzt: Hohe Verluste für CDU und SPD, starke Gewinne für Grüne und AfD: Laut 18-Uhr-Prognose von infratest dimap könnte die schwarz-grüne Koalition hauchdünn weiterregieren.  Die AfD würde mit 12 Prozent erstmals in den Landtag einziehen. Auch die Linke und FDP schaffen demnach den Einzug

 

17.36 Uhr: Die Spannung steigt

Mit der Schließung der Wahllokale um 18 Uhr gibt es eine erste Prognose. Der Landtag ist gut gefüllt, die einzelnen Parteien warten gespannt auf die erste Tendenz. Wohin geht es in Hessen?

17.00 Uhr:  Wahllokale schließen in einer Stunde

Noch gut eine Stunde haben die hessischen Wähler und Wählerinnen Zeit, über die neue Zusammensetzung des Landtags zu entscheiden. Dann schließen die Wahllokale. Umfragen deuteten vor dem Urnengang auf einen knappen Ausgang hin.

16.54 Uhr:  Sportliches am Wahltag 

Parallel zur Wahl hat es in Frankfurt den diesjährigen Marathon gegeben. Es siegte der Äthiopier Kelkile Gezahegn in 2:06:37 Stunden vor Martin Kosgey aus Kenia. Nach mehr als 42 Kilometer trennten beide am Ende vier Sekunden. Bei den Frauen gab es derweil einen äthiopischen Dreifach-Triumph. Dabei stellte Siegerin Meskerem Assefa in 2:20:36 Stunden einen Streckenrekord auf. Die Eintracht musste am Wahltag in der Fußball-Bundesliga nach Nürnberg reisen und rettete in der Nachspielzeit beim 1:1 einen Punkt.

15.30 Uhr:  Volksabstimmung in Hessen

Die Bürger können heute über eine Reform der hessischen Landesverfassung entscheiden. Insgesamt geht es um 15 Änderungen, die aus dem Jahr 1946 stammen, wie die Todesstrafe.

14.10 Uhr: Wahlbeteiligung doch relativ gering

In 20 ausgewählten, repräsentativen Wahlkreisen lag die Wahlbeteiligung um 12 Uhr bei 25,2 Prozent, das sagte ein Sprecher vom Wiesbadener Wahlamt. Das ist relativ wenig, 2013 seien es zu dieser Zeit bereits 43,5 Prozent gewesen. Um 14 Uhr waren es 38,8 % in den fünf kreisfreien Städten Frankfurt, Darmstadt, Wiesbaden, Offenbach und Kassel.

13.30 Uhr (CDU): Ministerpräsident Volker Bouffier hat gewählt

Auch der noch amtierende Ministerpräsident Volker Bouffier hat in Gießen seine Stimme abgegeben. "Diese Landtagswahl war so ungewöhnlich, wie ich es noch nicht erlebt habe", sagte er nach dem Gang an die Urne. Seiner Meinung nach sei der Wahlkampf in Hessen stark vom Erscheinungsbild der großen Koalition in Berlin überlagert worden. Seine Bewertung des Wahlkampfes sehen Sie in unserem Video.

12.10 Uhr (Die Grünen): Tarek Al-Wazir an der Wahlurne

Der Grünen-Spitzenkandidat Tarek Al-Wazir hat ebenfalls seine Stimme abgegeben. In Offenbach äußerte er den Wunsch nach einer hohen Wahlbeteiligung. Die eigenen Chancen malt er sich gut aus, man könne sich als Grüne freuen, so viel Unterstützung zu bekommen. 

11.45 Uhr: Wahlbeteiligung im Rahmen

6,16 Prozent Wahlbeteiligung bis 10 Uhr vermeldet das Wahlamt in Wetzlar, das bestätigt eine Sprecherin. Dieser Wert sei im "normalen Rahmen". Ähnlich sieht es in Gießen aus. Dort haben bis 10 Uhr rund 7,3 Prozent der Wahlberechtigten den Weg zur Urne hinter sich gebracht. Auch das sei wie erwartet und üblich.

11.05 Uhr (SPD): Thorsten Schäfer-Gümbel an der Wahlurne

Der SPD-Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel hat in seinem Wohnort Lich (Gießen) seine Stimme abgegeben. Er betont den wichtigen Stellenwert des hessischen Wahlausgangs für die Bundesregierung. Es seien verrückte Zeiten, in denen "alles nur noch auf tagespolitische Schlagzeilen achtet". Dennoch gibt sich Schäfer-Gümbel optimistisch: heute sei sein persönlicher Glückstag, schließlich hat seine Frau Annette Gümbel Geburtstag. Das Komplette Interview mit Thorsten Schäfer Gümbel sehen Sie in unserem Video.

10.50 Uhr: Darf ich auch ohne Benachrichtigung wählen?

Unsere Politik-Reporterin Lucia Voßbeck-Elsebusch hat am Freitag einen unterhaltsamen Video-Beitrag gemacht. Dort erklärt sie, was man in der Wahlkabine so alles darf und was man eben nicht darf. Ohne Benachrichtigung wählen? Das ist ok. Betrunken zur Stimmabgabe kommen? Das ist eher eine schlechte Idee.   

10.30 Uhr: Was passiert eigentlich nach der Wahl?

Nach den Wahlen werden erst einmal Sondierungsgespräche geführt - das kann gut und gerne auch etwas länger dauern. Die Wahlperiode des bisherigen Landtags endet nämlich erst am 17. Januar 2019. Solang haben die Parteien Zeit sich auszutauschen. Bei der letzten Landtagswahl im Jahre 2013 beispielsweise wurde am 22. September gewählt, den Koalitionsvertrag unterzeichneten Volker Bouffier (CDU) und Tarek Al-Wazir (Grüne) nach wochenlangen Gesprächen aber erst zwei Monate später einen Tag vor Heiligabend 2013. 

10.20 Uhr: Viel Trubel in der Innenstadt

Heute lockt nicht nur die Landtagswahl die Menschen vor die Tür, um zehn Uhr fiel auch der Startschuss zum Frankfurt-Marathon. Seit 7 Uhr sind die ersten Straßen in der Innenstadt gesperrt. Wer möglichst entspannt zum Wahllokal gelangen möchte, der sollte bestenfalls auf den öffentlichen Nahverkehr umsteigen oder zu Fuß gehen. Hier haben wir eine Liste über die Verkehrssperrungen während des Marathons für Sie. 

10.00 Uhr: Es geht los.

Alle Prognosen deuten auf einen besonders engen Wahlausgang hin. Demnach hätten die Volksparteien SPD und CDU mit herben Verlusten zu rechnen. Die AfD würde nach dem aktuellen Stand die Fünf-Prozent-Hürde überspringen und säße so in allen 16 Landtagen.

Zusätzlich haben die Hessen die Möglichkeit über eine Reform der hessischen Landesverfassung zu entscheiden. Diese ist im Jahr 1946 in Kraft getreten und enthält unter anderem noch die Todesstrafe, die durch das Grundgesetz aber längst außer Kraft gesetzt ist. Diese Passage soll nun gestrichen werden. Insgesamt geht es um 15 Änderungen. Mehr Infos dazu lesen Sie in unserem Artikel über die Volksabstimmung.

 

Hier finden Sie die Neuigkeiten zu den jeweiligen Parteien:

CDU
SPD
Die Grünen
Die Linken
AfD
FDP

Themen
Kommentare