Marburg steht auf gegen Rechts: Proteste gegen Populisten

Am 20.05.2019 veröffentlicht

Auch wenn die rechtspopulistische AfD das Europa-Parlament abschaffen will, hofft sie am Sonntag auf möglichst viele Stimmen bei der Europawahl. Umfragen sehen sie bei 12 Prozent. In Marburg sind viele Menschen gegen die selbsternannte "Alternative für Deutschland" auf die Straße gegangen.

Rund 1500 Menschen haben am Samstag im Marburger OPrtsteil Bauerbach gegen eine Wahlkampfveranstaltung der AfD demonstriert. Eine größere Gruppe blockierte laut Polizei die Zufahrt am Ortseingang des Stadtteils. Außerdem legten Unbekannte dünne Baumstämme auf die Fahrbahn einer Zufahrtsstraße und stellten Warndreiecke auf. Später seien die Stämme wieder entfernt worden.

An der Wahlkampfveranstaltung im Bauerbacher Bürgerhaus nahmen etwa 120 Menschen teil. AfD-Bundesvorsitzender Alexander Gauland kritisierte die Europäische Union: "Die EU ist krank am Kopf und Gliedern und muss von Grund auf reformiert werden." Hessens Spitzenkandidatin Christine Anderson schimpfte in ihrer Rede über bürokratische Hürden und eine vermeintlich fehlende Demokratie im Europa-Parlament. "Wer erklären will, dass Hessen von der EU profitiert, dann sage ich: Nein, tut Hessen nicht. Deutschland ist Hauptnettozahler", sagte Anderson im RTL-Interview. In den vergangenen sechs Jahren sind rund zwei Milliarden Euro durch unterschiedliche Förder-Programme nach Hessen geflossen.

Im Video von Politik-Reporter Benjamin Holler kommen AfD-Politiker ebenso zu Wort, wie Anwohner, die gegen die Wahlkampfveranstaltung demonstriert haben. Außerdem blickt er nach Frankfurt, wo tausende gegen einen Rechtsruck in Europa auf die Straßen gegangen sind.

Empfohlene Kanäle