"Neonazis nicht willkommen": Demo gegen Burschenschaft

Am 27.10.2019 veröffentlicht

Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Marburg friedlich gegen ein Treffen der "Neuen Rechten" bei der Burschenschaft Germania demonstriert.

Die Polizei sprach von bis zu 750 Teilnehmern. Das Motto der beiden unterschiedlichen Veranstaltungen lautete: "Nazi-Villen dicht machen". Zu den Kundgebungen hatten die Gewerkschaft Verdi und der Linken-Landtagsabgeordnete Jan Schalauske aufgerufen. "Hier ist ein breites Bündnis aus der Marburger Stadtgesellschaft. Das zeigt, wir wollen die Burschenschafter nicht haben", sagte der Landesvorsitzende der Linken im RTL-Interview.

"In unserer schönen weltoffenen Stadt sind Neonazis nicht willkommen", sagte Oberbürgermeister Thomas Spies (SPD), der die Germania-Burschenschaft als 'Kaderschmiede' des Rechtsextremismus bezeichnete. Die Burschenschaft Germania in Marburg versuche den Rechtsruck in Deutschland voranzutreben, sagte ein weiterer Veranstalter der Demonstration.

Im Video von Annabelle Strecker und Benjamin Holler spricht auch das Mitglied einer anderen Burschenschaft. Dort fühlt man sich durch die Germania mit in die rechte Ecke gestellt.

Empfohlene Kanäle