Fahrradfahrer gefrustet: Zentrale Brücke in Marburg eröffnet – ohne Radweg

Am 13.08.2019 veröffentlicht

Die Weidenhäuser Brücke mitten im Zentrum von Marburg war eineinhalb Jahre gesperrt und wurde am vergangenen Wochenende eröffnet. Sie ist ein wichtiger Verbindungspunkt innerhalb der Studentenstadt. Doch die sanierte Brücke hat keinen Radweg. Dagegen protestierten am Sonntag mehrere Hundert Menschen.

Die Weidenhäuser Brücke verbindet die Marburger Stadtteile Ortenberg, Richtsberg und Weidenhausen mit der Innenstadt. Über sie läuft normalerweise der Hauptverkehr. Monatelang war das Bauwerk aus dem 19. Jahrhundert gesperrt, Bauarbeiter haben das Geländer und die Sandsteinelemente originalgetreu restauriert. Deswegen mussten Pendler über ein Jahr lang große Umwege fahren.

200 Fahrradfahrer blockierten die Brücke bei der Eröffnung

Am vergangenen Samstag wurde sie endlich feierlich eingeweiht: Mit einem Brückenfest nur für Fußgänger. Eigentlich sollte sie dann am Sonntag um 18 Uhr für den Verkehr freigegeben werden, doch etwa 200 Fahrradfahrer blockierten die historische Brücke. Sie fuhren im Kreis, klingelten und forderten eine autofreie Innenstadt. Die Eröffnung wurde daraufhin auf Montagfrüh verlegt. Denn hätte der Verkehr fahren dürfen, wäre es zu Unfällen gekommen.

Unsere Reporterin Julia Möller war in Marburg und hat beim Bürgermeister der Stadt nachgefragt, warum die Brücke keine Spur für Radfahrer bekommen hat. Im Videobeitrag hören Sie seine Antworten.

Empfohlene Kanäle