Der „Allnatalweg“ würde …

- beliebte Naherholungsgebiete und damit viel Lebensqualität zerstören
- Lebensgebiete dieser seltenen Tieren bedrohen bzw. zerstören: Uhu, Schwarzstorch, Wildkatze und Bekassine
- ein Schutzgebiet für die Bechsteinfledermaus und für die in ganz Europa seltene Mopsfledermaus durchqueren oder randlich beeinträchtigen
- ein Brutgebiet für die Nachtigall vernichten
- seltene Gräserarten gefährden
- fünf Gewässerüberquerungen nötig machen und voraussichtlich Auswirkungen auf das Grund- und Oberflächenwasser verursachen
- Auelandschaften zubetonieren, deren Verbauung Hochwassersituationen verschlimmern würde
- durch Bereiche gehen, die Vorbehaltsgebiete für besondere Klimafunktionen und Grund- und Trinkwasserschutz sind (Allna und Elnhäuser Wasser)
- eine gerade umgesetzte Naturschutzmaßnahme überplanen (Allnatal)
- eine Naturschutzfläche zum Schutz von Frühbrütern zerstören (Dagobertshausen)
- dicht zwischen Dorf und Flora-Fauna-Habitat-Schutzgebiet entlanggehen (Elnhausen)

So ein Ausschnitt von der Internetseite der Bürgerinitiative.

Die Mitglieder der Bürgerinitiative fürchten, dass die Straße trotz ihrer vielen Gegenargumente kommen könnte. Die Lage wird nun geprüft und das Ergebnis steht noch aus.

Wie Oberbürgermeister Thomas Spies (SPD) auf die Sorgen reagiert, sehen Sie im Video.