„Fahrer berauscht“: Möbellaster blockiert A7

Am 26.11.2018 veröffentlicht

Ein Laster ist am frühen Morgen auf der Autobahn 7 bei Niederaula durch Schlangenlinien aufgefallen. Plötzlich kippt das mit Möbeln beladene Fahrzeug um. Die Untersuchung zeigt: Der Brummi-Fahrer stand wohl unter Drogen.

Lange Staus im Berufsverkehr zum Wochenbeginn: Ein querliegender Laster hat die Pendler auf der Autobahn 7 zwischen dem Hattenbacher und dem Kirchheimer Dreieick eine Menge Geduld gekostet.

Schon vor dem Unfall war der 28 Jahre alte Fahrer aufgefallen, weil er Schlangenlinien fuhr. Andere Verkehrsteilnehmer meldeten sich bei der Polizei und gaben am Telefon die Position des Lasters durch. Die wartete daraufhin an der Autobahn, um das Gefährt zu kontrollieren. Doch dazu kam es nicht mehr: Gegen 3:45 Uhr kam das 40-Tonnen-Gespann ins Schleudern, geriet an den Fahrbahnrand und kippte um. Zugmaschine und Anhänger blockierten alle vier Fahrspuren Richtung Norden.

Trucker fahruntüchtig

Nach Angaben der Polizei Osthessen hat der Fahrer zugegeben, Drogen genommen zu haben. Er kam mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Den Schaden an Laster und den geladenen Möbelteilen schätzen die Beamten auf 120.000 Euro.

Die Autobahn 7 war für die Bergungsarbeiten bis zum späten Vormittag Richtung Kassel voll gesperrt. Der Verkehr staute sich auf bis zu zehn Kilometer, selbst die Umleitungsstrecken waren überlastet.

Empfohlene Kanäle