Asylantrag abgelehnt: Muss die Taekwondo-Trainerin Maria das Land verlassen?

Am 06.11.2019 veröffentlicht

Maria Pourbakshi musste aufgrund Regime-kritischer Äußerungen vor fünf Jahren ihre Heimat Iran verlassen. Gemeinsam mit ihrem Mann Hamid hat sie sich in Mörfelden-Walldorf ein neues Leben aufgebaut und sogar eine Taekwondo-Gruppe gegründet.

Aktuell macht Maria eine Ausbilding in der Krankenpflege, ihr Mann Hamid ist studierter Sportwissenschaftler, Basketballer und arbeitet nun in Mörfelden-Walldorf bei einem Heizungsbauer. Nun hat das Bundesministerium für Migration und Flüchtlinge ihren Asylantrag im August abgelehnt. Jetzt leben die beiden Iraner in Angst.

Unser Reporter Michael van Alst hat Maria beim Taekwondo-Training besucht und sich mit ihr unterhalten.

Empfohlene Kanäle