Löscharbeiten dauern an: Waldbrand bei Münster unter Kontrolle

Am 01.07.2019 veröffentlicht

Die Feuerwehr hat den Waldbrand bei Münster (Landkreis Darmstadt-Dieburg) unter Kontrolle gebracht. Das hat ein Sprecher der Feuerwehr bestätigt. Es gäbe aber noch mehrere Glutnester, die Löscharbeiten würden noch bis Mittwoch andauern.

Auf dem Gelände werden immer noch Munitionsreste vermutet, die durch die Flammen entzündet werden könnten. In der Nacht zu Montag war es bereits zu Explosionen gekommen. Trotz dieser Gefahr kämpfen die Feuerwehrleute weiter gegen den Waldbrand an. Laut Feuerwehr können sich die Einsatzkräfte nur auf festen Wegen sicher fortbewegen. Der Kampfmittelräumdienst sei vor Ort. Probleme bereite den Rettern die begrenzte Löschreichweit, weil man die Wege nicht verlassen dürfe.

Das Feuer war am Sonntagmittag gegen 13.20 Uhr ausgebrochen. Etwa 80 bis 100 Feuerwehrkräfte waren im Bereich der "Muna", einem ehemaligen Munitionsdepot der US-Streitkräfte im Ortsteil Breitefeld, im Einsatz. Während der Löscharbeiten bestand eine "latente Gefahr" durch ehemalige Kampfmittel. "Das Problem ist aber eher, dass noch mehr Wald abbrennt", sagte ein Sprecher am Sonntag. Wechselnde Windrichtungen und explodierende Kampfmittel behinderten die Rettungskräfte. Verletzt wurde niemand. Von dem Brand seien bislang rund acht Hektar Wald betroffen. Die Brandursache ist noch unbekannt.

Empfohlene Kanäle