Hass im Netz: Computer filtert fiese Kommentare

Am 29.08.2019 veröffentlicht

Seit dem Mord an Walter Lübcke kommen immer wieder Hasskommentare ins Netz, die sich ausbreiten und bis jetzt ohne Kontrolle in der Sozialen Netzwelt auftauchen und sich vermehren. Professorin Melanie Siegel will sich darum kümmern.

Die Professorin für Computer Linguistik an der Hochschule Darmstadt beschäftigt sich mit Hassbotschaften. Sie hat ein Programm entwickelt, das diese Kommentare automatisch identifiziert. Es geht ganz einfach, man gibt ein bestimmtes Suchwort ein und wird dann schnell fündig. Zurzeit fahndet Melanie Sieger ausschließlich bei Twitter. Aber das Programm kann natürlich auch anderweitig im Netz eingesetzt werden und im Notfall Alarm schlagen.

Auch aus der Politik werden Stimmen laut. Der Politiker Gerhard Merz wurde ständig im Netz beleidigt und beschimpft, jetzt klagt er. Der Urheber der Hasskommentare muss wegen Volksverhetzung und Beleidigung eine Geldstrafe zahlen. Das sogenannte "Hate Speech" hat gravierende Auswirkungen auf die Betroffenen. Eine aktuelle Studie hat ergeben, dass Betroffene zum Teil sogar unter Depressionen leiden.

 

Empfohlene Kanäle