Foto: dpa

Öko-Test: Nur jedes zweite Mineralwasser ist unbedenklich

Gerade bei Hitze ist es wichtig, viel zu trinken. Am besten geeignet ist Leitungs- oder Mineralwasser, da es den Durst effektiv löscht und außerdem keine Kalorien enthält  Doch wie gut ist unser Mineralwasser? Öko-Test hat 53 Mineralwässer der Sorte Classic getestet.

Für unser Wasser gelten strenge Regeln: Die Mineral- und Tafelwasser-Verordnung legt zum Beispiel fest, dass Mineralwasser "aus 'vor Verunreinigungen geschützten Wasservorkommen' stammen, also 'ursprünglich rein' sein muss", so Öko-Test. Daher dürfe es kaum vom Abfüller aufbereitet werden. Da es sich bei Mineralwasser um Regenwasser handelt, das durch die Gesteinsschichten zur Quelle fließt, können jedoch auch giftige Substanzen im Wasser landen: Arsen, Uran und Bor kamen beispielsweise in einigen der getesteten Wässer vor. 

Jedes zweite Mineralwasser als "gut" oder "sehr gut" bewertet

Ein gutes oder sehr gutes Ergebnis erzielten ganze 28 getestete Mineralwässer. Unter ihnen zum Beispiel die sehr guten "Adelholzener Classic", "Christinen Spritzig Bio", "Gerolsteiner Sprudel" oder "Original Selters Classic".

Mit der Note "Ungenügend" durchgefallen, ist lediglich "Apollinaris Classic". Ein "Ausreichend" bekam unter anderem "Förstina Sprudel Premium Spritzig", "Hella Classic" oder "Salvus Classic".

Die Ergebnisse im Detail finden Sie bei Öko-Test.

Tipps von Öko-Test: Das müssen Sie beim Kauf beachten

  • Greifen Sie zu den 28 empfehlenswerten Wässern des Tests.
  • Kaufen Sie lokales Mineralwasser, um durch geringere Transportwege die Umwelt weniger zu belasten.
  • Kaufen Sie aus demselben Grund besser Mineralwasser in Mehrwegflaschen.
  • Greifen Sie auch ruhig auf Leitungswasser zurück. Das ist in Deutschland grundsätzlich von guter Qualität, Sie müssen weniger schleppen, zahlen weniger und tun der Umwelt etwas Gutes. Wer es trotzdem sprudelig möchte, kann auf einen Wassersprudler zurückgreifen.
Themen
Kommentare